Bericht aus dem Praktikum

 

Geschichten beginnen am sinnvollsten mit dem Anfang.
Der Anfang dieser Geschichte liegt nicht bei ViP, sondern einem Youngtimer: Der “Z3” von Familie Stevens war schwer herzkrank und brauchte dringend eine Transplantation. Statt vier durften es bei der Gelegenheit dann auch sechs Zylinder sein; der operative Eingriff an der offenen Motorhaube wurde von Vater und Sohn gemeinsam durchgeführt und hinterließ bei Letzterem nichts außer Spaß am Handwerk, Begeisterung für KFZ-Technik und eine Vision seines Traumberufs.

Nachdem er in seiner Schule vom Projekt ViP erfahren hatte, meldete sich Aaron per Mail bei uns. Darin schilderte er, dass er gerne im Bereich KfZ ein Praktikum absolvieren wolle, da er bereits einen Motor getauscht habe.  Selbst für Automobilbegeisterte junge Menschen fällt so ein Eingriff unter die Kategorie “speziell” – und da konnte ViP natürlich nur mit einem “speziellen” Praktikumsbetrieb aufwarten: Der Kfz-Betrieb Fa. Mengers Special Cars in Oldenburg Etzhorn stellte den Praktikumsplatz bereit und rollte den roten Teppich aus. Der Mut wurde mit einer großartigen Praktikumserfahrung für alle Beteiligten belohnt, denn Aaron wollte und durfte richtig mit anpacken.

Prüfung erfolgreich bestanden!

 

Und? Was nun? Herr Mengers leitet mit seinen 85 Jahren noch seinen eigenen Betrieb.
Wo, wenn nicht hier, findet man genug Erfahrung, dass der Mann erkennt, was einen guten Mechatroniker ausmacht? Mengers‘ Erfahrung und sein Bauchgefühl bescheinigen Aaron hervorragende Voraussetzungen für den Beruf des Mechatronikers.
Und Aaron? Der möchte es auch nicht bei der Praktikumserfahrung oder dem Hobby bewenden lassen. Er macht ab August eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker.

Und, wann rollen Sie den roten Teppich für ViPs in Ihrem Betrieb aus?

—jetzt mitmachen!!!!—

Skip to content